Interreg ornament

SO21 Natur- und Kulturerbe

Key Information


Lead Partner

Tourismusverband Region Oberwart

Email:

neun@suedburgenland.info

Efre-Kofinanzierung:

€ 1 584 509,83

Gesamtkosten:

€ 1 864 129,23

Laufzeit:

01/2017 – 12/2019

Projektpartner

Írottkő Natúrparkért Egyesület
Kőszeg Város Önkormányzata
Wiener Alpen in Niederösterreich Tourismus GmbH
Tourismusverband Joglland-Waldheimat
Csepreg Város Önkormányzata
Bozsok Községi Önkormányzat
Lukácsháza Község Önkormányzata
Cák Község Önkormányzata
Kőszegdoroszló Község Önkormányzata

Zusammenfassung


Der alpannonia Weitwanderweg wurde als grenzüberschreitender Höhen- und Panoramawanderweg konzipiert und verbindet die Ostalpen mit der pannonischen Ebene. In der Programmperiode 2007-2013 wurde ein ETZ Projekt erfolgreich umgesetzt. Es wurden eine einheitliche Beschilderung, Markierung, Startportale mit Übersichtstafeln sowie infrastrukturelle Maßnahmen entlang der Wege geschaffen. Tourismusbetriebe wurden entlang der Route eingebunden. Die gesetzten Maßnahmen führten zu einem „ersten Wahrnehmen“ dieses in Europa einzigartigen Angebotes, sind aber national und international zu wenig bekannt. Im alpannonia plus Projekt kommt es zur Entwicklung von gemeinsamen Konzepten zur Optimierung und Erweiterung der Wanderwegeführung, zu einer gemeinsamen und nachhaltigen Strategie und Bewirtschaftung der gesamten Wanderdestination, zu einer Qualitätssicherung der Wege und zu einer Qualifizierung touristischer Betriebe nach gemeinsam erarbeiteten Standards für nachhaltigen grünen Tourismus. Perfekte touristische Produkte und Dienstleistungen werden über Know-How-Transfer durch verstärkte Zusammenarbeit der Tourismusbetriebe und Touristiker entwickelt. Wanderführer werden zu speziellen Themen ausgebildet. Neue Kommunikationsplattformen werden eingerichtet um im internationalen Wettbewerb des Öko-Tourismus bestehen zu können. In einigen Gemeinden werden für den Wandertourismus attraktive und notwendige Pilotinvestitionen durchgeführt. Auf operativer Ebene werden Gemeinden, Tourismusorganisationen und Naturparks profitieren. Einheimische, Wandergäste und Tagesgäste werden die neuen Attraktionen und Serviceplätze vermehrt in Anspruch nehmen. Durch innovative Wanderprodukte (Ganzjahreswandern, Wandern und Gesundheit, Winterwandern), deren Bewerbung und Vertrieb wird die Wertschöpfung im Projektgebiet abgesichert und erhöht. Es kommt zu einer nachhaltigen Steigerung der Besucher- und Nächtigungszahlen, wovon regionale Betriebe wirtschaftlich profitieren.

Key Information


Lead Partner

Regionalmanagement Burgenland GmbH

Email:

andrea.sedlatschek@rmb-sued.at

Efre-Kofinanzierung:

€ 2 330 555,50

Gesamtkosten:

€ 2 741 830,00

Laufzeit:

05/2016 - 04/2020

Projektpartner

Fertő-Hanság Nemzeti Park Igazgatóság
Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel
Őrségi Nemzeti Park Igazgatóság
Burgenland Tourismus
Balaton-felvidéki Nemzeti Park Igazgatóság

Zusammenfassung


Das gemeinsame Naturerbe Österreichs und Ungarns im westpannonischen Raum ist geprägt von einer europaweit einzigartigen Vielfalt, die aufgrund der topografischen und klimatischen Bedingungen das ganze Jahr über erlebt werden kann - ein Potential was bisher nur ansatzweise genutzt wird. Übergeordnete  Projektziele sind deshalb eine koordinierte Inwertsetzung dieses Naturerbes auf der Basis eines - seit 2008 bestehenden - Netzwerks von Schutzgebietsverwaltungen, die ihrerseits hervorragend mit den Schlüsselakteuren in der Regionalentwicklung vernetzt sind sowie die Entwicklung und Optimierung von nachhaltigen grenzüberschreitenden, barrierefreien und innovativen naturtouristischen Angeboten.

Weitere wichtige Projektziele sind die gemeinsame qualitative und quantitative Weiterentwicklung der Besucherprogramme in den Schutzgebieten, die Entwicklung eines gemeinsamen Verständnisses für Naturtourismus, ergänzende Umweltbildungs- und Sensibilisierungsmaßnahmen, die Entwicklung von Programmen und Infrastruktur für Menschen mit Behinderung sowie die Verlängerung der Naturtourismus-Saison durch die stärkere Einbindung der Tourismusorganisationen.

Auf beiden Seiten der Grenze klären die Projektpartner den konkreten Handlungsbedarf in der Angebotsentwicklung für den Naturtourismus ab, um daraus eine gemeinsame Herangehensweise für die künftige Positionierung und das Angebotsdesign festzulegen. Die Tourismusstrategien beider Länder bzw. Regionen stellen die unerreicht hohe Bedeutung intakter Natur für das Marketing außer Frage – die Bereitschaft, neue Naturerlebnisangebote in Richtung der Zielgruppen zu kommunizieren, ist also groß. Damit ist nicht nur eine grenzüberschreitende, sondern auch eine sektorübergreifende (Naturschutz – Tourismus – Bildung) Zusammenarbeit gewährleistet, von der alle Bereiche in der Grenzregion gleichermaßen profitieren können.


buildings
Priorität 1
WETTBEWERBSFÄHIGKEIT
VON KMU
envira
Priorität 2
UMWELTSCHUTZ
UND EFFIZIENTE
RESSOURCENNUTZUNG
rail
Priorität 3
NACHHALTIGER
VERKEHR
institution
Priorität 4
BESSERE
INSTITUTIONELLE
ZUSAMMENARBEIT

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Information