Interreg ornament

SO22 Naturschutz

Key Information


Lead Partner

Fertő-Hanság Nemzeti Park Igazgatóság

Email:

fhnp@fhnp.kvvm.hu

Efre-Kofinanzierung:

€ 1 893 719,58

Gesamtkosten:

€ 2 227 905,40

Laufzeit:

07/2016 - 06/2020

Projektpartner

Land Burgenland
Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel
WasserCluster Lunz - Biologische Station GmbH

Zusammenfassung


Die Projektpartner haben in den vergangenen Jahrzehnten eine effektive Zusammenarbeit in den Bereichen naturgerechtes grenzüberschreitendes Management, und ökotouristische Angebotsentwicklung miteinander verwirklicht, jedoch beschränkte sich ihre Kooperation im Bereich Ökomonitoring auf einzelne Fälle ohne Institutionen dahinter.

Daher ist das übergeordnete Ziel des Projekts die Abstimmung der Naturschutzaktivitäten (hauptsächlich Ökomonitoring) auf beiden Seiten der Grenze, wobei ein neuer Ansatz mit einheitlicher Methodik sowie koordinierter Verwirklichung angewandt wird.

Deswegen haben die PPs im Zuge der Projektvorbereitung ihre laufenden Naturschutz-Monitoring-Programme einander bekannt gegeben, gemeinsam Zielspezies und Habitate ernannt, die im Rahmen des Projekts abgestimmt erforscht werden sollen. Die derart festgelegten Forschungsprojekte umfassen neben Vogelmonitoring gemeinsame botanische und faunistische Forschungen von weiteren Zielarten und Lebensräumen, und limnologische und hydrobiologische Forschungen der Neusiedler See und Hanság Gebiete. Weiters sind noch kleinere Lebensraumwiederherstellungs-Schutzmaßnahmen und die grenzüberschreitende Weiterentwicklung der Vogelbeobachtungsinfrastruktur geplant, um den Störeffekt der Besucher auf die Brutplätze zu minimalisieren.

Ziel der Partner ist, die Forschungsergebnisse neben Experten auch für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen, daher sind auch Bewusstseinsbildungsaktivitäten geplant (z.B. gemeinschaftliche Datensammlung), die die aktive Einbeziehung der lokalen Bevölkerung ermöglichen. Um den Know-how Transfer bzg. Best Practices zu fördern werden grenzüberschreitende Fachtagungen organisiert.

Koordinierte Monitoring- und Lebensraumwiederherstellungs-Programme werden als Basis für das grenzüberschreitende Management von Natura 2000-Gebieten der Neusiedler See Region dienen, und damit zur Stabilisierung und Verbesserung deren Erhaltungsgrades beitragen.


 

Key Information


Lead Partner

Őrségi Nemzeti Park Igazgatóság

Email:

i.szentirmai@gmail.com

Efre-Kofinanzierung:

€ 972 549,11

Gesamtkosten:

€ 1 144 175,43

Laufzeit:

01/2018 – 12/2020

Projektpartner

Fertő-Hanság Nemzeti Park Igazgatóság
Land Burgenland - Abteilung 4-III, (Biologische Station Neusiedler See, Illmitz)
Naturschutzbund Österreich, Landesgruppe Steiermark

Zusammenfassung


Die langfristige Erhaltung des ökologischen Netzwerks der Feuchtlebensräume in der Grenzregion und ihrer außerordentlich diverser Flora und Fauna, die auch auf der europäischen Ebene als herausragend gilt, ist ausschließlich mit einer grenzüberschreitenden Herangehensweise, basierend auf einer gemeinsamen Strategie möglich. Deshalb ist das übergeordnete Ziel des Projektes die Abstimmung der Naturschutzmaßnahmen, die die Erhaltung der Biodiversität der grenzüberschreitenden Feuchtlebensräume und die Entwicklung ihrer ökologischen Netzwerks erzielen. Dies wird durch eine neue Herangehensweise ermöglicht, die auf einer einheitlichen Sampling- und Evaluierungsmethode basiert und koordiniert ausgeführt wird. Die Partner haben in der Projektvorbereitung ihre laufenden Naturschutz-Forschungsprogramme einander bekannt gegeben, und dann gemeinsam Natura 2000-Arten, -Habitate und ihre Bedrohungsfaktoren (Lebensraum-Fragmentation, Verbreitung von invasiven Arten, erhöhter gesellschaftlicher Bedarf an Wasserregulierung wegen zunehmenden Hochwassers) ernannt, die im Rahmen des Projekts abgestimmt erforscht werden sollen.

Weiterhin wird erzielt die Forschungsergebnisse außer den Experten auch der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, somit werden auch Aktivitäten zur Steigerung des Umwelt- und Naturbewusstseins geplant (z.B.: Sensibilisierungsprogramme in Schulen, Lehrfilm), wodurch auch die Einbeziehung der lokalen Bevölkerung und der Schüler ermöglicht wird. Um die Best-Practices gegenseitig auszutauschen werden grenzüberschreitende Fachtagungen und eine Studienreise organisiert. Die koordinierten Forschungsaktivitäten, die gefertigten Maßnahmenpläne, die Vorschläge zur Erhaltung der Biodiversität, und die weiterentwickelte Natura 2000 Nachhaltigkeitspläne dienen als Basis für das grenzüberschreitende Management der Natura 2000 Feuchtlebensräume der Grenzregion, und ermöglichen die Verknüpfung der Habitate, und tragen zur Stabilisierung deren Erhaltungsgrades bei.


buildings
Priorität 1
WETTBEWERBSFÄHIGKEIT
VON KMU
envira
Priorität 2
UMWELTSCHUTZ
UND EFFIZIENTE
RESSOURCENNUTZUNG
rail
Priorität 3
NACHHALTIGER
VERKEHR
institution
Priorität 4
BESSERE
INSTITUTIONELLE
ZUSAMMENARBEIT

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Information